Aachen, Allgemein, Online, Präsenz (begrenzt)

Ikone des Unsichtbaren 

Bilder im theologischen Horizont verstehen -evangelische und katholische Perspektiven Vortrag, Gespräch

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist csm_LogoESA_4713b9a4c0.png

In Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie Aachen (ESA)

am 21. Mai 2022 (14.30 bis 18.30 Uhr)

Von ihren Anfängen bis in die Zeit des Nikolaus von Kues hinein – also bis ins 15. Jahrhundert – hat sich die christliche Theologie mit Fragen der Ästhetik und des Bildes im Zentrum ihrer Lehraussagen befasst. Ob ein Bild als „Idol“ wahrgenommen wird (als eine Reduktion des göttlichen Wesens auf einen Ausschnitt des Sichtbaren) oder als „Ikone“ (als eine Erscheinung, die auf die Gottheit hin durchblicken lässt), galt nicht als eine abseitige Spezialfrage der Kunstwahrnehmung, sondern als eine Frage, welche den Kern des Offenbarungsglaubens betraf. Zu Beginn der Reformation schließlich formulierte man in diesem Sinne ein vorerst letztes Mal eine radikale Bildkritik.

Nachreformatorisch verschwand das Thema katholisch wie evangelisch von der theologischen Tagesordnung, bis es seit Beginn des 20. Jahrhunderts einige Randgänger wiederentdeckten.

Katholiken und Protestanten haben dabei durchaus unterschiedliche Akzente gesetzt. Verbindend ist aber gerade in einer Zeit des „iconic turn“ das Bemühen, die lange Tradition christlicher Bildkompetenz in die heutigen diesbezüglichen Diskussionen einzubringen.

Wie sind die Anfänge christlicher Bildtheologie zu charakterisieren? In welchen Weisen haben sie sich zu ausgeprägten Bildhermeneutiken entwickelt? Was gibt das Sichtbare vom Unsichtbaren zu sehen und was verstellt es? Wie ist die säkulare ‚Bilderflut‘ der kapitalistischen Spätmoderne aus der bildtheologischen Tradition heraus zu bewerten und wie wäre ihr zu begegnen? Fragen wie diesen wird sich die Tagung widmen.

Prof. Dr. Christian Neddens, Professor für Systematische Theologie an der Lutherischen Theologische Hochschule (LThH) in Oberursel/Taunus

Dr. Marco A. Sorace, Lektor, Onomato-Verlag, Düsseldorf

Leitung: Dr. Uwe Beyer (ESA)

Termin: Sa., 21. Mai, 14.30 bis 18.30 Uhr

Ort: Hybrid-Veranstaltung – in Präsenz im Haus der Evangelischen Kirche, Frère-Roger-Str. 8-10, 52062 Aachen und digital über ZOOM

Teilnahmegebühr: 12/6 €

Zur Anmeldung: https://termine.ekir.de/rueckmeldeformular1357-564580