Jahrestagung 2022

Von Freitag, 6. bis Sonntag, 08. Mai 2022 hybrid im Bonifatiushaus in Fulda. Sie steht unter dem Titel „Durch Mauern gehen – mystische Wege in der Gegenwartskunst“. Wir freuen uns auf ausgezeichnete Beiträge (von Antje von Graevenitz, Volker Leppin u.a.) zu weltbekannten Künstlern, deren Verbindung zur Mystik bislang zum Teil sogar verborgen lag.

Moderne Kunst ist auf den ersten Blick vielen Menschen eher fremd. Sie ist nicht unbedingt schön und sie operiert vielfach mit ihren Ausdrucksmitteln in einer Art und Weise, wie man sie aus der traditionellen Kunst nicht kennt. Sie provoziert und irritiert. Sie regt zum Nachdenken an, indem sie gewohnte Bilder und Sichtweisen in Frage stellt. Gerade durch solch eine Irritation kann sie in die Tiefe der Erfahrung führen.
Moderne Künstlerinnen und Künstler, die sich oft nicht als religiös bezeichnen würden, beschreiten so Wege, die mit denen der Mystik vergleichbar sind. In unserer Jahrestagung wollen wir solchen Wegen nachgehen, ja sie zum Teil auch mit Künstlerinnen und Künstlern gemeinsam beschreiten. Es wäre ein Erfolg, wenn wir dabei die eine oder andere „Mauer“ in unserer oft so starren Welt durchschreiten würden – herzliche Einladung dazu auch im Namen des gesamten Vorstands.
Ihr
Prof. Dr. Andreas Müller
Vorsitzender

Anmeldung:

Die Anmeldung ist ab sofort möglich und kann mit dem folgenden Anmeldeformular erfolgen. Dieses lässt sich digital ausfüllen und kann danach ausgedruckt und unterschrieben werden.

Stipendien

Auch in diesem Jahr möchten wir es jungen Menschen ermöglichen, an der Tagung teilzunehmen. Mit der Anmeldung können Sie sich bereit erklären, diese durch ein Tagungsstipendium zu unterstützen. Gerne wird dafür eine Spendenquittung ausgestellt! Dies ist ein sehr dringender Aufruf, da unser Stipendienkonto so gut wie leer ist!

Programm

Das Programm finden Sie auch im Flyer zur Jahrestagung.

Freitag, 06. Mai 2022

15.00 UhrAnkunft / Kaffee
16 UhrBegrüßung und Einführung in das Konzept der Tagung
16.30 UhrVortrag:
Jens Stittgen, Düsseldorf
Duchamp und Beuys. Ein Vergleich als Einführung in das Thema
anschl. eine Replik
von Dr. Armin Münch, Schwäbisch Hall
18 UhrAbendessen
19.30 UhrVortrag mit Audiobeispielen:
Medienkünstler Christoph Korn, Düsseldorf
verbergen – Die Dunkle Nacht
anschl. geselliger Tagesausklang

Samstag, 7. Mai 2022

7.15 UhrMeditationsangebote (Manfred Bacher,
Nikolaus F. Müller, Ines Rombach)
8.00 UhrFrühstück
9.00 UhrEv. Gottesdienst
Predigt: Gotthard Fuchs (angefragt),
Liturgie: Andreas Müller
10.15 UhrVortrag:
Prof. Dr. Antje von Graevenitz (Köln /
Amsterdam)
Sehnsucht nach einem anderen Ertragen
von Schmerz: “That Self”, der Hypnosefilm
von Marina Abramović & Ulay”

anschl. eine Replik
von Prof. Dr. Volker Leppin, Yale / Tübingen
11.30 UhrKaffeepause
11.45 Uhr Vortrag:
Prof. Dr. Hanne Loreck, Hamburg
Visualisierungsmodi von Nicht-Identität:
Cindy Shermans Maskeraden
anschl. eine Replik
von Dr. Karl Heinz Witte, München
13.15 UhrMittagessen
14.30 UhrLehr- und Lernhaus „Limmudim“
mit P. Meinard Dufner OSB, Hanne Legemann,
Sr. Pietra Löbl OSF, Claus F. Lücker,
Udo Mathee, Armin Münch, Ines Rombach,
Marco A. Sorace
16.00 UhrKaffeepause
16.30 UhrLehr- und Lernhaus „Limmudim“ II
mit denselben Dozierenden
18.30 UhrAbendessen
19.30 UhrMitgliederversammlung
anschl. geselliger Tagesausklang

Sonntag, 8. Mai 2022

7.15 UhrMeditationsangebote (wie Samstag)
8.00 UhrFrühstück
9.00 UhrKath. Echaristiefeier
Predigt: Peter Zimmerling,
Liturgie: Claus F. Lücker
10.15 UhrVortrag:
Markus Eckstein M.A., Bensberg / Dr. Marco
A. Sorace, Düsseldorf
„In der Leere ist Nichts“ (Dieter Krieg) –
Positionen zur Gegenwartskunst
und Mystik
11.30 UhrKaffeepause
11.45 UhrSchlusspodium
Moderation: Prof. Dr. Christian Neddens
12.30 UhrMittagessen und Abreise